Frühlingszeit ist Wildkräuterzeit!

Endlich ist der Frühling da. Es ist die perfekte Zeit, um bei einem Spaziergang in der Natur frische Energie zu tanken. Dabei „stolpert“ man ganz automatisch über viele Wildkräuter. Diese sind sehr gesund und versorgen uns nach dem langen Winter mit wertvollen, frischen Nährstoffen.

Neues aus dem Garten

Nach den Eisheiligen Mitte Mai können auch kälteempfindliche, vorgezogene Jungpflanzen endlich ins Freie gepflanzt werden. Ich schütze sie anfangs mit selbstgemachten Schneckenringen vor den ekeligen Schleimern. Mit dem Vorkeimen vieler Gemüse-Samen beschleunige ich das Pflanzenwachstum im Freiland. Die Bodenlebewesen in meinen Gemüsebeeten und Hochbeeten freuen sich über frischen Mulch. Außerdem verwende ich unter anderem selbstgemachte Ollas zur automatischen Bewässerung, um an heißen Tagen nicht täglich gießen zu müssen. Eine Extraportion Stickstoff erhalten Starkzehrer in meinem Garten durch selbstgemachte Brennnesseljauche. Es ist auch eine gute Zeit um Pflanzen durch Stecklinge zu vermehren. Das klappt zum Beispiel bei vielen Kräutern sehr gut.

Radieschen-mulchen-statt-giessen-Steiermarkgarten

Neues aus der Küche

Die Vorratskammer mit den konservierten Schätzen aus dem Vorjahr leert sich immer mehr. Über den Sommer stelle ich wieder frische Leckereien her und fülle die Vorratskammer damit auf: Tomatensoße, Marmeladen, Suppenwürze, Fermentiertes, Gedörrtes, Kräutersalze, Fruchtleder, Löwenzahn-Kapern,… Außerdem stehen frische Wildkräuter gerade ganz oben am Speiseplan. Zum Beispiel als Pesto oder Aufstrich.

Fit bleiben

Ich stärke mich täglich mit meinen selbstgemachten Kräuter-Heilmitteln, wie z.B. Oxymel, Tinkturen, Kräuterhonig oder Kräuteressig. Außerdem muss es mindestens eine Tasse täglich sein, mit selbstgemachten Teemischungen natürlich.
Bleibt gesund!

Oxymel-Steiermarkgarten