Samen vorkeimen: Schnellstart im Gemüsebeet!

Samen vorkeimen: Schnellstart im Gemüsebeet!

  • Beitrags-Kategorie:Garten
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:4 min Lesezeit

Wenn es endlich warm genug ist die ersten Gemüsesamen ins Hochbeet oder Freilandbeet zu säen, bin ich schon voller Vorfreude. Da warte ich nach der Aussaat ungeduldig bis sich die ersten Keimblätter zeigen. Bei manchen Gemüse wie z.B. Karotten, Pastinaken oder Wurzelpetersilie ist die Geduld aber schnell am Ende. Diese Gemüsearten lassen sich nämlich gerne einige Wochen Zeit zum Keimen. Deshalb habe ich einen Geheimtrick gefunden, um das Ganze zu beschleunigen: Samen vorkeimen.

Welche Gemüse-Samen eignen sich zum Vorkeimen?

Grundsätzlich können alle Samen vorgekeimt werden, aber nicht für alle lohnt sich der Aufwand. Ähnlich wie sich die Anzucht nicht für alle Gemüse-Arten eignet bzw. lohnt. Radieschen und Salate zum Beispiel keime ich nicht vor. Das funktioniert zwar, bringt meiner Erfahrung nach aber überhaupt keinen Vorteil. Diese Samen keimen ohnehin sehr schnell, auch wenn man sie direkt im Freiland aussät. Bei folgenden Gemüse-Arten habe ich jedoch super Erfahrungen mit dem Vorkeimen gemacht.

Vorkeimen von Samen, die direkt im Freiland gesät werden:

  • Karotten / Möhren
  • Pastinaken
  • Wurzelpetersilie
  • Erbsen
  • Bohnen
  • Mais

Vorkeimen von Samen, mit denen Jungpflanzen im Haus vorgezogen werden:

  • Chili
  • Paprika
  • Tomaten
  • Kürbis
  • Zucchini
Samen vorkeimen: In einer transparenten Plastikbox können optimale Keimbedingungen geschaffen werden (Wärme, Feuchtigkeit)

Wie funktioniert das Vorkeimen von Samen?

Je nachdem welche Samen man vorkeimen möchte, gibt es verschiedene Methoden. Wichtig ist, dass man nur so lange vorkeimt, bis die Samenhülle durchbrochen und ein kleiner weißer Keim sichtbar ist. Dann sollte der Samen sofort in die Erde gesetzt werden. So kann sich die erste Wurzel dort festsetzen, wo der Sämling mit Wasser und Nährstoffen versorgt werden soll.

Samen auf Küchenpapier vorkeimen

Diese Methoden eignet sich vor allem für Samen, die zumindest die Größe von Tomaten-Samen haben. Also Tomaten, Paprika, Chili und Pastinaken.

  1. Ein Blatt Küchenpapier in eine transparente Plastik-Box geben.
  2. Samen gleichmäßig auf dem Küchenpapier verteilen.
  3. Mit einem Wasserzerstäuber besprühen, sodass das Küchenpapier und die Samen feucht sind, aber nicht schwimmen.
  4. Deckel auf die Plastik-Box geben. Die Box an einen warmen, hellen Ort im Haus stellen.
  5. Täglich öffnen und lüften.
  6. In der Regel beginnen die Samen schon nach wenigen Tagen zu keimen. Dann werden sie sofort in Erde gepflanzt und normal weiterkultiviert. Für die Anzucht von eigenen Jungpflanzen habe ich in diesem Beitrag eine ultimative Checkliste zusammengestellt.
Samen auf Küchenpapier vorkeimen und anfeuchten

Samen in Sand vorkeimen

Mini kleine Samen wie Karotten und Wurzelpetersilie können kaum einzeln gesät werden. Man kann sie aber sehr gut in Sand vorkeimen und mit diesem aussäen.

  1. Etwas Sand in eine transparente Plastik-Box geben.
  2. Samen gleichmäßig darin verteilen.
  3. Mit einem Wasserzerstäuber besprühen, sodass der Sand feucht ist (keinesfalls nass).
  4. Deckel auf die Plastik-Box geben. Die Box an einen warmen, hellen Ort im Haus stellen.
  5. Täglich öffnen und lüften.
  6. Sogar diese langsamen Keimer beginnen bei diesen kuscheligen Keimbedingungen schon nach wenigen Tagen zu keimen. Dann werden sie sofort mit dem Sand gleichmäßig in einer Saatrille im Hochbeet oder Gemüsebeet gesät.
Karotten Samen können in Sand vorgekeimt werden. Hier keimen sie schon nach wenigen Tagen

Samen in einem Glas Wasser vorkeimen / quellen lassen

Größere Samen keimen schneller, wenn man sie vor der Aussaat in einem Glas Wasser quellen lässt. Dazu zählen Bohnen, Erbsen, Mais, Kürbis und Zucchini.

  1. Samen in ein Glas geben und mit Wasser auffüllen. Die Samen sollen großzügig mit dem Wasser bedeckt sein.
  2. Etwa 24 Stunden an einem warmen, hellen Ort stehen lassen.
  3. Dann säen wie gewohnt.
Erbsen Samen vorquellen bzw. vorkeimen lassen für eine schnellere Pflanzenentwicklung im Gemüsebeet

Fazit

Mit dem Vorkeimen von Gemüse-Samen kann der moderne Gärtner Zeit sparen und früher ernten. Die optimalen Keimbedingungen sind leichter zu erfüllen (vor allem Temperatur und Feuchtigkeit). Dadurch verkürzt sich die Keimzeit und das Gemüse kann schneller durchstarten. Das lohnt sich insbesondere bei langsam keimenden Gemüse-Arten wie Wurzelgemüse. Außerdem hat man damit perfekt im Blick wie gut das Saatgut keimt. Älteres, schlecht keimendes Saatgut könnte bei Bedarf noch gegen ein frischeres ausgetauscht werden.

Liebe Grüße,

Unterschrift-Carina

Zum Pinnen:

Samen vorkeimen für den Schnellstart im Gemüsebeet Pin

Schreibe einen Kommentar