You are currently viewing Maiwipferl: Honig, Oxymel, Sirup

Maiwipferl: Honig, Oxymel, Sirup

  • Beitrags-Kategorie:Gesundheit
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:7 min Lesezeit

Es ist medizinisch bewiesen, dass „Waldbaden“ gesund ist. Insbesondere der Aufenthalt in einem Wald mit Nadelbäumen, wie Fichten und Tannen, stärkt das Immunsystem des Menschen. Verantwortlich dafür sind in erster Linie Terpenoide, also Duftstoffe, die die Bäume verströmen. Aber nicht nur mit einem Aufenthalt im Wald, sondern auch mit der Anwendung dieser Pflanzen zu Heilzwecken können wir unserer Gesundheit etwas Gutes tun. Im Mai können die kleinen, hellgrünen Triebe von Fichten- und Tannenbäumen geerntet und zu wunderbaren Heilmitteln gegen Erkältung und Husten verarbeitet werden. Maiwipferloxymel, -honig oder -sirup kann man ganz einfach selber machen. Diese natürliche Medizin darf in keiner Hausapotheke fehlen!

Gesunde Maiwipferl

Maiwipferl zählen neben anderen Hustenkräutern wie Thymian, Spitzwegerich und Eibisch zu den bekanntesten Husten-Heilmitteln. Sie enthalten wertvolle ätherische Öle, Tannine, Harze und sehr viel Vitamin C. Durch ihre Inhaltsstoffe wirken sie antiseptisch, das heißt sie können abtötend oder wachstumshemmend auf Bakterien, Viren oder auch Pilze wirken.

Maiwipferl-Fichtenwipferl-Steiermarkgarten
Fichtenbäume im Mai mit kleinen, hellgrünen Trieben (Maiwipferl)

Maiwipferl richtig ernten

Die jungen Triebe sind wichtig für das gesunde Wachstum der Bäume, daher sollten sie nur sparsam geerntet werden. Nie alle Triebe von einem Ast ernten! Sehr junge, kleine Bäume sollten gar nicht beerntet werden. Generell gilt: nur so viel sammeln, wie ihr selbst gebrauchen könnt.

Maiwipferl-Fichtenwipferl-Oxymel-Honig-Steiermarkgarten
Maiwipferl geerntet

Rezept

Vorbereitung

1. Ein sauberes Schraubglas heiß auswaschen und kopfüber auf einem Geschirrtuch trocknen lassen.

2. Die geernteten Maiwipferl waschen und trocken tupfen.

3. Anschließend die Maiwipferl klein schneiden und locker in das trockene Glas füllen. Eventuell zerstampfen bis etwas Saft austritt.

Variante 1: Maiwipferlhonig

Zur Herstellung von Maiwipferlhonig im nächsten Schritt dünnflüssigen Honig über die zerstampften Maiwipferl in das Glas füllen, bis die Maiwipferl vollständig mit Honig bedeckt sind. Dann 3-4 Wochen an einem warmen, hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung ausziehen und täglich schütteln. Nach dieser Zeit durch ein feines Sieb abseihen. Dunkel und kühl lagern.

Die Herstellung und Anwendung erfolgt also analog von Kräuterhonig, zu dem ich einen umfangreichen Beitrag veröffentlicht habe.

Maiwipferlhonig-selber-machen-Steiermarkgarten
Maiwipferlhonig selber machen

Variante 2: Maiwipferloxymel

Zur Herstellung von Maiwipferloxymel im nächsten Schritt 3 Teile Honig mit 1 Teil Essig gut in einer Schüssel verrühren bis sich der Honig vollständig aufgelöst hat. Dann diese Mischung über die zerstampften Maiwipferl in das Glas füllen, bis die Maiwipferl vollständig mit der Honig-Essig-Mischung bedeckt sind. 3-4 Wochen an einem warmen, hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung ausziehen und täglich schütteln. Nach dieser Zeit durch ein feines Sieb abseihen. Dunkel und kühl lagern.

Über die Herstellung und Anwendung von Oxmyel habe ich auch einen eigenen umfangreichen Beitrag veröffentlicht.

Maiwipferloxymel-Ansatz-Steiermarkgarten
Maiwipferloxymel täglich schütteln

Variante 3: Maiwipferlsirup

Zur Herstellung von Maiwipferlsirup schichtet man die klein geschnittenen Maiwipferl abwechselnd mit Zucker in das Glas. Dabei stampft man die Masse immer wieder fest, so dass Saft aus den Maiwipferln austritt und den Zucker benetzt. Die letzte Schicht oben sollte Zucker sein. Dann 4 Wochen an einem warmen, hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung ausziehen. In dieser Zeit sollte sich der Zucker vollständig verflüssigt haben.

Anwendung

Egal ob Maiwipferlhonig, Maiwipferloxymel oder Maiwipferlsirup – alle 3 Varianten sind nicht nur gesund, sondern sie schmecken auch sehr lecker. Praktisch, dass sie auch für Kinder geeignet sind. Man kann sie bei Bedarf entweder Teelöffelweise einnehmen, oder in Tee oder sonstigen Getränken auflösen.

Liebe Grüße,

Unterschrift-Carina

Zum Pinnen:

Maiwifperl-Honig-Oxymel-Sirup-Pin-Steiermarkgarten

Schreibe einen Kommentar