Heimische Superfoods von der Wiese

Heimische Superfoods von der Wiese

In diesem Beitrag habe ich umfassendes Wissen über zwei Wildkräuter für euch zusammengetragen, die bestimmt jeder kennt. Die Brennnessel und das Gänseblümchen sind in unseren Breiten quasi überall zu finden und auch für Wildkräuter-Anfänger leicht zu erkennen.

Brennnessel – Heilpflanze des Jahres 1996

Sie wird auch Nesseln, Donnernesseln, Hanfnesseln oder Eselskraut genannt, ist eine Pflanzengattung in der Familie der Brennnesselgewächse (lat. Urticaceae) und kommt fast weltweit, außer in den Tropen, vor. In Mitteleuropa sind vor allem die große Brennnessel (lat. Urtica dioica) und die kleine Brennnessel (lat. Urtica urens) verbreitet. Sie ist bei vielen Leuten unbeliebt und wird als Unkraut bekämpft. Die Brennhaare hinterlassen auf der Haut schmerzhafte Bläschen. Werden die kieselsäurehaltigen, spröden Zellwände der Brennhaare berührt, brechen diese nämlich ab und der Haarstumpf bohrt sich in die Haut, wo er ein brennendes Gemsich aus Acetylcholin, Histamin und Ameisensäure injiziert. Doch Brennnesseln sind vielseitig nutzbar – als Heilpflanzen mit einem breiten Wirkungsspektrum, als Hausmittel und leckere Küchenzutat.

Zu ihren Inhaltstoffen zählen unter anderem Flavonoide, Vitamin B und C, Carotinoide, Mineralstoffe wie Kieselsäure, Kalium und Eisen sowie ungesättigte Fettsäuren. Es werden die Blätter, Samen und Wurzeln verwendet. Brennnesseln haben eine harntreibende, entschlackende, stoffwechselanregende, immunstärkende, blutbildende, schmerzlindernde, schleimlösende Wirkung und helfen bei Rheuma, Gicht, Harnwegsentzündungen und Prostatabeschwerden, gegen Müdigkeit, Hautkrankheiten, Probleme mit der Leber, der Galle oder der Verdauung. Brennnesselblätter finden vor allem als Frühjahrskur Anwendung – zur Entschlackung und Anregung des Stoffwechsels. Auch die Brennnesselsamen enthalten wertvolle Inhaltsstoffe, sie vitalisieren und wirken sich positiv auf Libido, Potenz, Zeugungsfähigkeit (Samenproduktion) sowie die Milchproduktion stillender Mütter aus. Außerdem helfen sie gegen Haarausfall und verminderten Haarwuchs.

Brennnesseln finden sich fast an jedem Straßenrand. Die große Brennessel wird bis zu 1,5m hoch und besitzt vierkantige Stängel. Die männlichen Blüten stehen waagrecht und tragen ganz kleine, cremeweiße Blütenknöspchen. Die weiblichen Blüten sind kleiner, dunkelgrün und hängen in einer Rispe vom Stängel herab. Bei erfolgreicher Windbestäubung bilden sich kleine, grünbraune Nüsschen, die schwer vom Stängel herabhängen. Die Pflanze vermehrt sich außerdem sehr leicht durch ihre vielen langen Wurzelausläufer. Wer sie jederzeit griffbereit haben will, kann sie auch im eigenen Garten pflanzen, z.B. in einer Ecke oder entlang des Gartenzauns. Auch eine Kultivierung im Topf ist möglich.

Brennnessel-Steiermarkgarten

Vor der Verwendung in der Küche als frische Zutat müssen die Brennhaare abgebrochen werden. Dazu legt man die geernteten Blätter auf ein Geschirrtuch, rollt dieses samt den Blättern ein und wringt die Rolle dann (ausdrücken wie ein nasses Handtuch). Auch durch Kochen, Dünsten, Pürieren oder Trocknen werden die schmerzenden Brennhaare unschädlich gemacht.

Zur optimalen Entfaltung der Heilwirkungen wird eine Tagesdosis von 8-12 g der Blätter für einen Zeitraum von 6-8 Monaten, sowie 4-6 g der Wurzeln für eine Langzeitanwendung empfohlen. Es sind keine Nebenwirkungen bekannt.

  • Brennnesselblättertee: 2 Teelöffel getrockneter Blätter mit 250 ml heißem Wasser übergießen,  10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Der Tee regt den Stoffwechsel an und wirkt gegen Rheuma und Gicht, Leberbeschwerden, Magen- u. Darmbeschwerden sowie Frühjahrsmüdigkeit. 3-4 mal täglich trinken, je nach Belieben etwas Apfelsaft, Melisse, Kamille oder Fenchelsamen hinzugeben. Eine Kur, bei der täglich 4 Tassen Brennnesseltee getrunken werden, sollte mindestens 4 Wochen und maximal 8 Wochen durchgeführt werden. 
  • Brennnesselspinat hat ein hohes Gehalt an Eiweiß, Eisen, Kalzium, Magnesium, Silizium sowie Vitamin A und C.
  • Brennnessel-Pesto: klein gehäckselte Brennnesselblätter mit Pinienkernen oder Walnüssen, Öl, Salz und Zitronensaft abmischen.
  • Brennnesselbutter: 1 Handvoll Brennnesselblätter ganz fein hacken und mit 250 g weicher Butter, etwas geriebener Zitronenschale und 2 zerdrückten Knoblauchzehen verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Getrocknete Samen können z.B. als leckere Salatbeigabe oder frisch auf dem Butterbrot verwendet werden.
  • Einsatz im Garten zur Schädlingsbekämpfung (Brennnesselbrühe) und als natürlicher Dünger (Brennnesseljauche) oder Mulch (Brennnesselschicht + Grasschnitt = Humus).
Frische-Brennnessel-Steiermarkgarten

Gänseblümchen – Heilpflanze des Jahres 2017

Das Gänseblümchen (lat. Bellis perennis), auch Augenblümchen, Mondscheinblume, Mümmeli, Maßliebchen, Tausendschön, Monatsblume, Mutterblümchen, Regenblume oder Seidenröserl genannt, zählt zur Familie der Korbblütler (lat. Asteraceae) und ist in Europa beheimatet. Zu seinen Inhaltsstoffen zählen unter anderem Gerb- und Bitterstoffe, Schleimstoffe, Flavonoide, Saponine, wenig ätherisches Öl, Vitamine und Mineralstoffe. Es wirkt kühlend, schmerzlindernd, krampfstillend, blutreinigend, schleimlösend, entsäuernd, hautreinigend, stoffwechselanregend, lindert Hauterkrankungen, Verdauungsstörungen und Verstopfung, löst festsitzenden Schleim bei Husten und kann als Wiesenpflaster verwendet werden, indem man frisch zerriebene Blätter bei Wunden oder Insektenstichen auflegt. Es findet vor allem als Frühjahrskur und in der Kinderheilkunde Anwendung.

Die Wiesenblume wird ca. 15 cm hoch. Aus der grundständigen Blattrosette mit ovalen Blättern ragt der Blütenstängel mit kurzen Härchen. Darauf steht ein gelbes Blütenköpfchen, das von weißen Blüten umgeben ist, die unten manchmal rötlich schimmern. Die Blütenknospen schließen sich in der Nacht und bei Regen. Die Blütezeit erstreckt sich von April bis August und ist gleichzeitig die beste Sammelzeit. Verwendet werden Blätter, Blüten und Knospen.

Gänseblümchen-Steiermarkgarten

Gänseblümchenblüten haben einen feinen, leicht süßlichen, nussartigen Geschmack und werten alle Speisen optisch auf. Ich verwende sie gerne im Salat, in der Suppe oder auf dem Butterbrot.

  • Gänseblümchenkapern passen zu Reisgerichten, Fisch- und Gemüsespeisen, gekochten Eiern und Schafskäse. Das Rezept findet ihr hier.
  • Gänseblümchentee wirkt stoffwechselanregend und blutreinigend, lindert Schmerzen und Krämpfe, löst Verschleimung und lindert Brustschmerzen. Zutaten, Zubereitung und einen wunderschönen Beitrag über die beliebte Wiesenblume findet ihr auch hier bei Fräulein Grün.
  • Ein Gesichtswasser für Akne lässt sich wie folgt herstellen: 1 Esslöffel getrocknete Gänseblümchen mit ½ Tasse heißem Wasser übergießen und 30 Minuten ziehen lassen, abseihen und in Flaschen füllen.
  • Eine Gesichtsmaske für zarte Haut erhält man so: Je 3 Esslöffel Gesichtswasser + 2 Esslöffel Kleie + 1 Esslöffel Honig vermischen und 15 Minuten aufs Gesicht geben, lauwarm abspülen.
  • Eine Bademischung aus einer größeren Menge Gänseblümchen, Ackerstiefmütterchen und Ringelblume hilft gegen Michschorf oder trockene Ekzeme.
  • Ein starker Absud und eine Auflage helfen bei allen Prellungen, Zerrungen, Verrenkungen, Stauchungen und Verletzungen der Muskelfasern.
  • Außerdem sind Gänseblümchen DIE Blumen für Kinder zum Spielen und Basteln (z.B. Fingerringe, Ketten, Er liebt mich – er liebt mich nicht).
Gänseblümchen-Wiese-Steiermarkgarten

Wissenswertes über weitere heimische Wiesenpflanzen und Wildkräuter findet ihr in diesem Beitrag.

Frühlingshafte Wildkräuterrezepte stelle ich euch in diesem Beitrag vor.

Liebe Grüße,

Zum Pinnen:

Brennnessel-Heilpflanze-Pin-Steiermarkgarten
Gaensebluemchen-Heilpflanze-Pin-Steiermarkgarten

Dieser Beitrag hat 6 Kommentare

  1. Edith W.

    Liebe Carina, liebe Petra,
    mit diesem Wissen um die Heilkraft der Brennnesseln kann man der Gesundheit richtig auf die Sprünge helfen. Gilt all das sowohl für die Kleine als auch für die Große Brennnessel? Bislang habe ich sie nur für Pflanzenjauche verwendet und dass man die Samen auch ernten kann, wusste ich gar nicht. Danke für diesen wertvollen Beitrag. Ich muss mich mit dem Thema unbedingt näher befassen.
    Liebe Grüße
    Edith

  2. Liebe Edith,
    ja das gilt für beide. Die Unterschiede liegen nur in der Größe, den Blüten und der Lebensdauer. Die kleine Brennnessel bleibt – wie der Name schon sagt – kleiner als die große (max. 80 cm). Außerdem besitzt sie sowohl männliche als auch weibliche Blüten an einer Pflanze und ist einjährig, während die große Brennnessel entweder männliche oder weibliche Blüten an einer Pflanze besitzt und mehrjährig ist. Die wertvollen Inhaltsstoffe findet man aber in beiden Arten. Sich mit Wildpflanzen näher zu beschäftigen macht auf alle Fälle Sinn, da sie einen so hohen Anteil an gesunden Inhaltsstoffen haben. Wir wünschen dir viel Spaß dabei!
    Liebe Grüße,
    Carina und Petra

  3. Margit

    Eigentlich ein richtiges Allroundgemüse! Meine Mutter erzählt immer, dass es unter dem Krieg immer Spinat aus Brennnessel gegeben hat! Sie fand das immer sehr lecker!
    Viele Grüße von Margit

  4. Mel

    Ich hatte heute die erste Brennnesseln in diesem Jahr zum Mittagessen. Sehr lecker! 🙂
    Leider verbrenne ich mich immer so arg, dass ich ziemlichen Respekt vor den Pflanzen habe… Die ahnen wohl, dass ich sie zum Essen gern habe. 😉
    Kistengrüne Grüße!
    Mel

  5. Liebe Mel,
    man muss wirklich vorsichtig sein. Das wird wohl so sein 🙂
    Liebe Grüße,
    Carina und Petra

Schreibe einen Kommentar