Erfahrungsbericht Bio Schwarzerde | Kooperation

Erfahrungsbericht Bio Schwarzerde | Kooperation

  • Beitrags-Kategorie:Garten
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Der Herbst kommt mit großen Schritten. Es ist also Zeit die Gemüsebeete bis auf kältetolerante Pflanzen abzuernten und ein Fazit über das heurige Gartenjahr zu ziehen. In diesem Beitrag möchte ich auf meine Erfahrungen mit der Bio Schwarzerde von Sonnenerde* in meinem Gemüsegarten eingehen. Diese habe ich heuer das erste Jahr im Einsatz und im März in einem eigenen Beitrag vorgestellt.

Verwendung der Bio Schwarzerde im Gemüsebeet

In meinem Gemüsebeet mit der Bio Schwarzerde sind heuer Spinat, Tomaten, Karotten, Pastinaken, Lauch (Porree), Frühlingszwiebeln, Salate und Radieschen gewachsen. Die Pflanzen haben sich alle gut entwickelt, waren kaum von Schädlingen betroffen (vereinzelt Blattläuse und Wühlmäuse an Karotten) und haben mir eine große Ernte eingebracht. Ich habe festgestellt, dass sich insbesondere das Wurzelgemüse in der Bio Schwarzerde viel besser entwickelt hat als in der Erde, die ich zuvor an diesem Standort hatte. Der ursprüngliche Boden war sehr lehmig und verdichtet. Ich habe ihn jahrelang mit Kompost und Sand aufgebessert, aber anscheinend nicht ausreichend, weil das Wurzelgemüse war immer eher klein geraten. Im Laufe dieses Sommers konnte ich jedoch richtig große, lange Karotten und Pastinaken ernten.

Gemuesebeet-Fruehling-Spinat-Steiermarkgarten
Im Frühling ist unter dem Tomatendach Spinat gewachsen, der als passende Vorkultur für Tomaten gilt.
Gemuesebeet-Fruehling-Wurzelgemuese-Salate-Radieschen-Steiermarkgarten
Im Frühling hat diese Beet-Hälfte noch ziemlich leer ausgeschaut. Ganz links und rechts im Beet sind Salate gewachsen, die ich laufend abgeerntet habe. In der Mitte sieht man Radieschen, die ich gemeinsam mit dem Wurzelgemüse gesät habe. Diese waren schon längst abgeerntet, als das Wurzelgemüse erst mal zu wachsen begonnen hat.
Gemuesebeet-Sommer-Steiermarkgarten
Über den Sommer sind die Pflanzen in meine Gemüsebeet üppig gewachsen. Ich habe mir fast täglich frisches Gemüse geholt und leckere Gerichte damit gezaubert.
Gemuesebeet-Spinaternte-Steiermarkgarten-1
Spinaternte
dicke Karotten

Verwendung der Bio Schwarzerde im Hochbeet

In meinem Hochbeet mit der Bio Schwarzerde sind heuer Vogerlsalat (Feldsalat) und Paprika gewachsen. Auch diese haben sich prächtig entwickelt und ich konnte viel ernten.

Paprika-Hochbeet-Steiermarkgarten
Paprikapflanzen im Hochbeet
Paprika-Steiermarkgarten
viele leckere Paprika-Früchte

In mein Paletten-Beet mit der Bio Schwarzerde habe ich Wurzelpetersilie gesät. Über den Sommer habe ich bei Bedarf Blattgrün für die Küche abgeschnitten und die Wurzel weiterwachsen lassen. Für meine selbstgemachte Suppenwürze habe ich nun einige Wurzeln geerntet und bin mit der Größe und Qualität sehr zufrieden. Die restlichen Pflanzen lasse ich noch weiter im Beet stehen, weil sie nicht frostempfindlich sind und ernte sie erst bei Bedarf.

Wurzelpetersilie-Beet-Steiermarkgarten
Wurzelpetersilie im Paletten-Beet

Fazit

Ich bin sehr zufrieden mit der Bio Schwarzerde von Sonnenerde. Die Pflanzen haben sich in der Erde gut entwickelt, waren gesund, kräftig und haben eine große Ernte geliefert. Allerdings hatten wir heuer allgemein ein sehr gutes Erntejahr. Das heißt auch in den anderen Beeten mit anderer Erde ist im großen Ganzen alles gut gewachsen und ich konnte viel ernten. Diese Beete musste ich zuvor jedoch mit Kompost und Nährstoffen aufbessern. Richtig interessant werden die Beobachtungen der Bio Schwarzerde in den nächsten Jahren sein. Immerhin wirbt der Hersteller damit, dass sie dauerhaft fruchtbar ist und somit keine Düngung mehr notwendig ist. Fortsetzung folgt…

*Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Sonnenerde entstanden und enthält Werbung.

Liebe Grüße,

Unterschrift-Carina

Zum Pinnen:

Erfahrungsbericht-Bio-Schwarzerde-Pin-Steiermarkgarten

Schreibe einen Kommentar