Holunderblüten Traum: Holler-Sirup selbstgemacht

Holunderblüten Traum: Holler-Sirup selbstgemacht

Überall duftet es herrlich – es ist wieder Holunderblüten-Zeit! Ich finde, dass die Hollerblüten mindestens genauso lecker aromatisch schmecken, wie sie riechen. Daher stelle ich jährlich Hollerblüten-Sirup her und trockne die Blüten für meinen Tee-Vorrat. Somit konserviere ich mir den sommerlichen Genuss fürs ganze Jahr.

Holunderblüten Ernte

Der Holunder wächst in Laubwäldern, Hecken und Gebüschen, vorwiegend an Wegrändern und Waldlichtungen. Er ist ein 3-8 m hoher Strauch bzw. Baum und bietet zweimal jährlich eine reiche Ernte: Im Frühsommer (je nach Region Ende Mai bis Anfang Juli) präsentiert er seine großen Blütendolden aus kleinen, cremeweißen Einzelblüten und im Spätsommer (August, September) reifen seine grünen Beeren zu violett-schwarzen Früchten.

Holunderstrauch / Holunderbusch mit Holunderblüten erkennen

Achtung: Nur die Holunderblüten und die vollreifen schwarzglänzenden Beeren dürfen verzehrt werden. Alle übrigen Pflanzenteile (Blätter, Stängel, unreife Beeren,…) können zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Auch die Beeren dürfen nicht roh gegessen werden. Sie werden heiß gekocht und weiterverarbeitet (z.B. zu Saft oder Marmelade), damit das schwach giftige Glykosid Sambunigrin abgebaut wird.

Der beste Zeitpunkt für die Ernte von Holunderblüten ist an einem trockenen, vollsonnigen Tag kurz vor der Mittagszeit. Idealerweise sollte es die Tage davor auch nicht geregnet haben. Es werden die ganzen Dolden mit vollständig geöffneten Blüten geerntet. Man verwendet dazu entweder eine Gartenschere oder bricht die Dolden einfach mit der Hand ab. Als Sammelgefäß eignet sich ein Korb, in dem die Dolden mit den Blüten nach unten locker hineingelegt werden. Keinesfalls ein Plastiktüte oder ähnliches verwenden, weil die empfindlichen Blüten darin schnell verderben würden.

Holunderblüten / Hollerblüten sammeln in einem Korb

Holunderblüten verarbeiten

Bevor die Holunderblüten weiterverarbeitet werden, sollte man sie leicht abklopfen bzw. schütteln, um Schmutz und kleine Insekten loszuwerden. Bitte nicht waschen! Dabei würde wertvolles Aroma verloren gehen.

Für die Verarbeitung zu Sirup, Gelee, Eis, Küchlein/Strauben, Muffins, Essig, Öl u.s.w. entstiele ich die frisch gepflückten Holunderblüten-Dolden sofort nach der Ernte. Das heißt ich schneide dickere Stängel ab. Anschließend verwende ich die Holunderblüten entsprechend Rezept.

Rezept Holunderblütensirup

Zutaten:

  • 1,5 l Wasser
  • 1 kg Zucker
  • 25 Holunderblütendolden
  • 3 Bio-Zitronen
  • 1 Bio-Orange

1,5 Liter Wasser zum Kochen bringen. 1 kg Zucker einrühren und so lange köcheln lassen, bis sich der Zucker voll aufgelöst hat. Leicht abkühlen lassen. Inzwischen 25 Hollerblütendolden in ein großes Glasgefäß einlegen. Drei in Scheiben geschnittene Bio-Zitronen und eine Bio-Orange dazugeben. Das Ganze vorsichtig mit dem Sud übergießen und das Gefäß schließen. 3-5 Tage ziehen lassen. Dabei täglich vorsichtig umrühren.

Dann die Flüssigkeit durch ein feines Sieb und ein Tuch filtern. Nochmals heiß aufkochen und sofort in zuvor ausgekochte bzw. sterilisierte Flaschen abfüllen. Gut verschließen, kühl und dunkel lagern.

Hollersirup ansetzen und selber machen

Verwendung von Hollersirup

Ich trinke Holunderblütensirup am liebsten mit Sprudelwasser aufgespritzt. Eventuell gebe ich noch eine Scheibe Zitrone oder Orange und ein Blatt Melisse oder Minze dazu. Das Ergebnis ist eines meiner liebsten Sommer-Getränke. Es erfrischt herrlich und macht gute Laune. Auch ein Schuss Weißwein oder Prosecco passt gut dazu.

Hollersirup kann aber auch für diverse süße Gerichte verwendet werden, wie z.B. Panna Cotta, Pudding oder Mousse.

Holunderblütensirup selber machen Rezept

Liebe Grüße,

Unterschrift-Carina

Zum Pinnen:

Hollersirup-selber-machen-Anleitung-Rezept-Pin-Steiermarkgarten

Schreibe einen Kommentar